Tag 6:

Dadurch das wir gestern schon recht früh schlafen waren, begann der Morgen auch zeitig. Auch wohl deswegen weil wir noch andere Leute im Zimmer hatten: u.a. drei junge Mädels die sich mindestens eine Stunde hässlich geschminkt haben😱
Nach dem Frühstück und kurzer Recherche im Internet (Gott was haben die Menschen früher nur ohne gemacht) stand der Tages-Plan: auf zum gratis National Museum Australien verbunden mit einem Spaziergang um den im Stadtgebiet liegenden See. Gerade raus aus der Jugendherberge versuchten wir uns ein Bild davon zu machen, wie wir den dahin kommen und ZACK: wieder war ein Postbote unaufgefordert zur Stelle um uns den Weg zu weisen. Das würde niemals bei uns passieren, oder?! Nach ausführlicher Wegbeschreibung von ihm…. liefen wir einfach querfeldein😀
Nach kurzer Zeit hatten wir wieder einen fantastischen Moment (zu mindestens für mich): Kakadus saßen einfach so mitten im Straßenverkehr nicht so wie bei uns im Käfig. Hier sind sie auch viel größer und einfach überall wie Tauben!😱

Kakadus einfach auf der Straße!

Am See angekommen sahen wir unsere nächste Überraschung: schwarze Schwäne!!!

Der Weg zum Museum war auch wieder gut ausgeschildert und in Kriechzeit angezeigt😂
Im Museum erfuhren wir viel über die Geschichte Australiens. Die ersten Einwohner, die Kolonien, große Waldbrände, Kriege, Rassismus, die Kaninchen Plage usw.

Nach 3 Stunden hatten wir genug gesehen. Zurück am See entlang sahen wir wieder viele Papageien einfach auf der Wiese auf unserem Weg zum Parlament.

Das Parlamenten-Viertel erinnerte stark an amerikanischen Stil ähnlich wie in Washington. Wir sahen uns sowohl das alte Parlament an, welches jetzt das demokratische Museum Australiens ist, als auch das neue, wo oben ein Cafe ist, von dem man wohl eine gute Aussicht gehabt hätte. Für beides war aber nicht mehr genug Zeit den sie machten gleich zu.
Jetzt stand nur noch das Kriegsdenkmal auf der Agenda. Das war Gott sei dank wieder auf der genau gegenüber liegenden Seite des See´s. Also wieder zum Wasser vorbei am Aboriginal Camp genau vor dem alten Parlament zurück über die Brücke und den selben Weg auf der anderen Seite wieder entlang. Das Denkmal und die Parlamente sind auf einer geraden Luftlinie nur das da zwischen Wasser ist, aber man kann von einem Ort zum anderen schauen, was schon ein bisschen Eindruck schindet.

Nach jetzt wirklich über 1h Fußmarsch waren wir auf der „Siegerstraße“. Links und Rechts von dieser  breiten Straße waren überall Staturen aufgestellt mit den verschiedenen Motiven der Kriege an denen Australien teilgenommen hat (das sind nicht wenig). Ich habe auch versucht sie mit meinen Handy zu fotografieren, aber leider kann man mein Telefon bei Nachtaufnahmen einfach vergessen, da kommt selten ein gutes Bild heraus…. Auch hier war wieder der Gedanke: Hätten wir mal eine Digital Camera mitgenommen! Aber… man kann nicht alles haben 😉
Am Ende der Straße angelangt war dann das große Denkmal. Es sollte an alle Gefallenen erinnern. Besonder gut fand ich: Am Rand der Kuppel wurden im halb Minuten Takt per Beamer die Namen toter Soldaten angezeigt!
Rein konnten wir jetzt natürlich nicht mehr, aber durch das Gittertor am Eingang konnte man trotzdem einen Blick hinein werfen, es sah sehr einer Kirche ähnlich.

Dann machten wir uns auf den Rückweg zur Jugendherberge. Aber gerade einmal ein paar Meter gegangen…. da geschah es…. sie hüpften im Rudel vor uns…. auf uns zu!!! Da kam doch die Frage auf: Sind Kängurus gefährlich und was machen die hier frei in der nächtlichen Stadt?! Uns fielen Dokus und Zeichentrickfilme ein von boxenden Kängurus und das sah immer so aus als wenn die gut Kraft hätten.
Schlagzeile: „Wieder Touris von Känguru umgeboxt!“ Aber…. es ging alles gut, wir sahen einen Einheimischen erst zu, der völlig ungerührt an denen vorbei ging, dann trauten wir uns auch! 😉
Wir gingen dann durch eine kleine Siedlung mit voll niedlichen Häusern, alle einstöckig gebaut mit kleinen Mäuerchen umgeben und gepflegten Garten dazu. Nach nicht mal 1 km waren wir dann auch wieder im Hostel, kurz noch einkaufen, dann kochen und essen.

Gesättigt und voll platt vom Wandertag plus die viele frische Luft gingen wir nur noch ins Bett.

Morgen geht´s dann weiter nach Melbourne!

Eure Kathy und Euer Richy 🙂